STEP

Hessen STEP –
Die optimale Unterstützung auf deinem Weg.

Programm ansehen

Für starken Nachwuchs und individuelle Weiterbildung in der hessischen Filmszene

STEP unterstützt Studierende, Film- und Medien Alumni sowie Quereinsteiger*innen auf ihrem Weg in die Filmbranche. Über die Branchenqualifizierung können Unternehmen und Institutionen einen Antrag stellen finanzielle Mittel beantragen, um Nachwuchs in Projekte und am hessischen Standort einzubinden. Bereits etablierten Filmschaffenden und Quereinsteiger*innen subventioniert STEP Weiterbildungskosten, um ihr Wissen und ihre Qualifikation auszubauen. Das Autor*innenstipendium als weiterer Teil des Programms unterstützt Nachwuchs-Filmautor*innen sowie Autor*innen bei einer Neuorientierung.

Branchenqualifizierung

Für Unternehmen und Nachwuchs

Die Branchenqualifizierung ist vergleichbar mit einem Praktikum und kann in der hessischen Filmbranche oder am Set absolviert werden. Ziel ist, die Filmszene durch neue Fachkräfte zu stärken und den Nachwuchs am Standort auszubilden. Hessische Unternehmen oder Projekte mit Hessenbezug können voll subventionierte Branchenqualifizierungsstellen beantragen. Anträge werden unterjährig angenommen und umfassen eine kurze Darstellung der Stelle, sowie Informationen zum Unternehmen/ Projekt und der*dem Programmteilnehmer*in (Details siehe Merkblatt*).

Programm­teilnehmer*innen

sind Studierende, Film- und Medien Alumni oder Quereinsteiger*innen, die sich bei einem hessischen Film- und Medienunternehmen oder einem Projekt mit Hessenbezug beworben haben.

  • Bis zu 6 Monate Einblick und Mitarbeit
  • Faire Bezahlung nach Mindestlohn
  • Ausbildung in einzelnen Gewerken oder über einen kompletten Produktionsablauf
  • Möglichkeit zur Weiterbildung

Antragsteller*in

sind hessische Film- und Medienunternehmen oder Projekte mit Hessenbezug, die eine*n Programmteilnehmer*in in ihrem Unternehmen/ Projekt beschäftigen möchten.

  • Bis zu 6 Monate subventionierte Stelle
  • Komplette Lohnkostenübernahme
  • Antragstellung jederzeit möglich, kein Stichtag
  • Telefonische oder persönliche Beratung (Kontakt: Christiane Zietzer 069 – 15 32 40 430)

Weiterbildung

Für Filmschaffende und Quereinsteiger*innen

Für Weiterbildungen im Film- und Medienbereich kann über das STEP Programm finanzielle Unterstützung beantragt werden. Die Weiterbildung soll nach Möglichkeit in Hessen absolviert werden.

Film- und Medienschaffende und Quereinsteiger*innen

können bis zu 1.500, – Euro pro Weiterbildungsmaßnahme beantragen.

  • Antragstellung jederzeit möglich, kein Stichtag
  • professionelle Weiterbildungsangebote selbst wählen
  • Telefonische oder persönliche Beratung (Kontakt: Christiane Zietzer 069 – 15 32 40 430)

Programm­teilnehmer*innen der Branchen­qualifizierung

können 200,- Euro pro vollem Beschäftigungsmonat erhalten.

  • Antragstellung jederzeit möglich, kein Stichtag
  • Unternehmensunabhängig Weiterbildung
  • Telefonische oder persönliche Beratung (Kontakt: Christiane Zietzer 069 – 15 32 40 430)

Autor*innen­stipendium

Für Nachwuchs-Filmautor*innen und Autor*innen

Autor*innenstipendien werden projektunabhängig vergeben und unterstützen hessische Nachwuchs-Filmautor*innen bzw. hessische Autor*innen bei einer Neuorientierung über einen Zeitraum von zehn Monaten. Der Schwerpunkt der Förderung liegt dabei auf in der Filmbranche unterrepräsentierten Gruppen (u.a. Frauen, LGBTQIA, Bewerber*innen mit Migrationshintergrund, Bewerber*innen mit Beeinträchtigung, People of Color, u.a.). Unterstützt wird die*der Bewerber*in während des zehnmonatigen Stipendiums durch eine*n Mentor*in, die*der in der Bewerbung angegeben wird.

Antragsteller*innen

sind Film-/ Autor*innen mit erstem Wohnsitz in Hessen.

  • Monatlich 1.500, – Euro über eine Laufzeit von zehn aufeinander folgende Monate
  • Unterstützung durch eine*n erfahrene*n Mentor*in 
  • Recherchephase und An-Entwicklung erster Stoffideen zur Vorbereitung auf eine Drehbuchförderung
  • Antragstellung zweimal jährlich (nächster Termin s.u.)
  • Telefonische oder persönliche Beratung (Kontakt: Christiane Zietzer 069 – 15 32 40 430)

Nächste Einreichfrist: 03.11.2020

Von der Idee zum Exposé – Das Online Seminar im November

Entdecke das Potential Deiner Geschichte und bewirb Dich bis Montag, den 9. November 2020! Wie man eine richtig gute Geschichte erzählt – wie man eine ...mehr

Einreichtermin Autor*innenstipendium

Der erste Einreichtermin für das Autor*innenstipendium steht fest: 3. November 2020. Den Antrag und Eure Unterlagen könnt Ihr über das Formular auf der Webseite bis ...mehr

Stimmen

STEP hat viele Stimmen und Gesichter. Diese möchten wir Euch gerne vorstellen und geben über Programmteilnehmer*innen, Unternehmen und unsere Beiräte Einblicke in das Programm.

Amelia Umuhire

ist Mitglied im Beirat 2 und berät sich gemeinsam mit Oliver Hardt und Christer von Lindequist zu den Anträgen im Autor*innenstipendium.

Amelia, wie würdest Du Dich in 2-3 Sätzen beschreiben?

Ich bin Stipendiatin des Villa Romana Preis 2020 und arbeite zurzeit an meinem ersten Langspielfilm. Meine Wurzeln liegen in Ruanda, ich bin am Niederrhein aufgewachsen und lebe jetzt in Berlin. Mit der Webserie „Polyglot“, erhielt ich unter anderem die Auszeichnungen „Beste deutsche Webserie“ sowie „Beste Internationale Webserie“, meine experimenteller Kurzfilm „Mugabo“, lief auf der 10. Berlin Biennale, dem Rotterdam Film Festival und MCA Chicago.

Was ist für Dich das Besondere an dem Autor*innenstipendium von STEP?

Das Besondere an dem Stipendium ist, dass es den Autor*innen die Möglichkeit gibt, die leider zu seltenen, aber sehr notwendigen Ressourcen für Kreative d.h. Zeit und finanzielle Sicherheit großzügig zu kombinieren, um an Projekten zu arbeiten, die ihnen am Herzen liegen. Es ist ein Stipendium, das Freiheit erlaubt und fördert und diese ist meiner Meinung nach notwendig, um in diesem Bereich gute und langlebige Werke zu schaffen.

Was verbindet Dich mit Hessen?

Ein bisschen klischee, aber der Flughafen Frankfurt, von dem meine Familie und ich oft nach Ruanda in den Ferien geflogen sind und natürlich die Skyline, die ich aber nur aus Filmen kenne. Umso mehr freue ich mich, Projekte zu lesen, die mir Hessen abseits von den üblichen Bildern, etwas näher bringen werden.

 

„Mit unserem neuen Programm STEP setzen wir dem Fachkräftemangel in Hessen ein effektives und nachhaltiges Förderinstrument entgegen. Wir wollen den Nachwuchs dabei unterstützen, sich innerhalb der verschiedenen Gewerke im Filmland Hessen zu etablieren. Doch auch Autoren und Autorinnen sowie bereits etablierte Filmschaffende oder QuereinsteigerInnen unterstützen wir über STEP auf ihrem individuellen Weg in der hessischen Filmbranche.“ Anna Schoeppe

Anna Schoeppe ist die Geschäftsführerin der HessenFilm und trifft die Förderentscheidungen im STEP Programm. Gemeinsam mit den Mitgliedern der beiden Beiräte bewertet Anna die Anträge und wird bei ihren Entscheidungen durch die Expert*innen unterstützt und beraten.

STEP hat zwei unterschiedliche Beiräte für eine branchennahe Beratung. Beirat 1 beschäftigt sich mit den Anträgen im Programmteil Branchenqualifizierung und Weiterbildung und Beirat 2 ist für die Anträge im Autor*innenstipendium zuständig. 

 

Robert Hertel

ist Mitglied im Beirat 1 und berät sich gemeinsam mit Behrooz Karamizade und der MBF Filmtechnik GmbH zu den Anträgen in der Branchenqualifizierung und der Weiterbildung.

Robert, wie würdest Du Dich in 2-3 Sätzen beschreiben?

Ich bin hauptsächlich freier Motiv-Aufnahmeleiter aus Frankfurt für Spielfilm oder Serien, regelmässig aber auch als Producer und Green Consultant für verschiedene Produktionen tätig. Film ist Leidenschaft und ich freue mich sehr, mein Hobby zum Beruf gemacht zu haben.

Was ist für Dich das Besondere an dem Branchenqualifizierungs- und Weiterbildungsprogramm von STEP?

Das STEP Programm begrüße ich sehr und sehe es als große Chance, besonders für kleinere Unternehmen in Hessen, den Nachwuchs ideal und praxisnah zu fördern sowie Filmschaffende an die Region zu binden.

Was verbindet Dich mit Hessen?

Mit Hessen, speziell Frankfurt, verbindet mich neben meiner privaten Heimat auch eine langjährige berufliche Beziehung die ich sehr schätze und ein umfangreiches Netzwerk zu verschiedensten Bereichen, welches ich nicht mehr missen möchte.

 

Oliver Hardt

ist Mitglied im Beirat 2 und berät sich gemeinsam mit Amelia Umuhire und Christer von Lindequist zu den Anträgen im Autor*innenstipendium.

Oliver, wie würdest Du Dich in einem Satz beschreiben?

Ich bin Frankfurter Regisseur, Autor und Filmemacher.

Was ist für Dich das Besondere an dem Autor*innenstipendium von STEP?

Das Autor*innenstipendium von STEP setzt genau an der richtigen Stelle an: Es fördert junge Autor*innen aus marginalisierten Gruppen, deren Geschichten in der momentanen Filmlandschaft auf Grund überkommener Strukturen fast nicht vorkommen. Da haben wir in Deutschland einiges nachzuholen, und ich freue mich, daran nun auch über meine eigene Arbeit als Autor und Regisseur hinaus mitwirken zu können.

Was verbindet Dich mit Hessen?

Aufgewachsen bin ich an der Nordsee. Als Schüler dann mit meinen Eltern nach Kassel gezogen, nach dem Abitur Studium in Gießen. Anschließend habe ich bislang mein gesamtes professionelles Leben in Frankfurt verbracht. Inzwischen würde ich fast soweit gehen, Hessen als meine Heimat zu bezeichnen. Wäre da nicht die Erinnerung an die Weite des friesischen Himmels.

 

Christer von Lindequist

ist Mitglied im Beirat 2 und berät sich gemeinsam mit Amelia Umuhire und Oliver Hardt zu den Anträgen im Autor*innenstipendium.

Christer, wie würdest Du Dich in 2-3 Sätzen beschreiben?

Als Autor und Produzent ist meine Passion das Erzählen in Bildern, und die Voraussetzung dafür ist die Liebe zum Schreiben und das Entwickeln von neuen Ideen. Für mich stand der Film als Erzählmedium schnell fest, da ich mich sehr früh schon mit Photographie beschäftigt habe und vor meinem Studium an der HFF München fast Kameramann geworden wäre.

Was ist für Dich das Besondere an dem Autor*innenstipendium von STEP?

Zum einen gibt es den Stipendiat*innen die Möglichkeit sich ausschließlich der Stoffentwicklung zu widmen, ein Luxus, den man als Autor nur selten bekommt und von dem ich mir freie und originelle Ideen erhoffe. Zum anderen bekommen sie schon im frühsten Ideenstadium, bis hin zum Exposé und Treatment, professionelle Hilfe an die Hand mit der Möglichkeit ihre Stoffe auf Markttauglichkeit zu prüfen.

Was verbindet Dich mit Hessen?

Meine Eltern haben sich in Frankfurt kennengelernt. Ich bin hier geboren, aber nicht aufgewachsen. Trotzdem bin ich ein großer Eintracht Fan geworden. Meine Frau kommt auch aus Frankfurt, wir haben viele Freunde und Familie zwischen Wiesbaden und Kassel. Ich mag besonders die Mentalität „Mache statt schwätze“, die ich mir gerne selbst auf die Fahne schreibe.

 

Behrooz Karamizade

ist Mitglied im Beirat 1 und berät sich gemeinsam mit Robert Hertel und der MBF Filmtechnik GmbH zu den Anträgen in der Branchenqualifizierung und der Weiterbildung.

Behrooz, wie würdest Du Dich in 2-3 Sätzen beschreiben?

Ich bin ein deutsch-iranischer Regisseur. Mit meinen Kurz- und Dokumentarfilmen habe ich an zahlreichen internationalen Filmfestivals teilgenommen und wurde mehrfach ausgezeichnet. Ich bin Mitbegründer und Gesellschafter der Living Pictures Production GbR, die in Nordhessen (Kassel) ansässig ist.

Was ist für Dich das Besondere an dem Branchenqualifizierungs- und Weiterbildungsprogramm von STEP?

Als ehemaliger Student und aktiver Nachwuchsregisseur aus Hessen kann ich bestätigen, dass die Stärkung und Unterstützung des Nachwuchses in Hessen sehr wichtig ist. Für mich setzt das STEP-Programm an einem entscheidenden Punkt in der Entwicklung des Nachwuchses an und unterstützt so, um den Schritt in die Branche zu schaffen. 

Was verbindet Dich mit Hessen?

Mit Hessen verbindet mich meine gesamte berufliche Entwicklung vom Student bis hin zum Nachwuchsregisseur. Ich habe hier zahlreiche Kurz- und Dokumentarfilme realisiert. Nach meinem Regiestudium an der Kunsthochschule Kassel dozierte ich dort für drei Jahre und gründete zeitgleich die Living Pictures Production GbR mit zwei Kommilitonen.

 

Christiane Zietzer

ist Ansprechpartnerin zu allen Fragen rund um das Programm STEP und führt die Beratungsgespäche mit den Antragsteller*innen. Sie ist Teil der Beiräte und unterstützt die Geschäftsführung bei der Förderauswahl.

„Mit STEP haben wir die Möglichkeit das Potential hessischer Nachwuchstalente zu fördern und auf dem Weg in die Branche zu helfen. Ich freue mich, dass wir auch bereits etablierte Filmschaffende mit Weiterbildungen unterstützen können.“

Hessische Unternehmen für eine nachhaltige Zukunft – Hier findest du in Kürze dein passendes Unternehmen.

Alle Details für deinen Weg zur Förderung.

Deine Downloads im Überblick: Nachfolgend finden sich alle wichtigen Informationen im Detail zusammengefasst.

Die häufigsten Fragen auf einem Blick.

Wer ist Antragsteller*in?

Für die Branchenqualifizierung stellt das Unternehmen den Antrag, im Bereich Weiterbildung ist die*der Weiterbildungsnehmer*in Antragsteller*in, im Autor*innenstipendium stellt die*der Autor*in den Antrag.

Gibt es eine Altersbeschränkung für die Antragstellung?

Nein, es gibt keine Altersbeschränkung.

Muss ich meinen Antrag online stellen?

Ja, der Antrag muss online ausgefüllt und übermittelt werden. Alle Anlagen werden im Antragsformular hochgeladen. Der Antrag muss dann unterschrieben in Papierform an die HessenFilm gesendet werden.

Kann ich Unterlagen für die Branchenqualifizierung oder die Weiterbildung nachreichen?

Ja, Unterlagen können nachgereicht werden, allerdings wird über den Antrag erst entschieden, wenn er vollständig vorliegt.

Kann ich Unterlagen für das Autor*innenstipendium nachreichen?

Ja, allerdings müssen alle Unterlagen zum Einreichtermin vorliegen. Wird der Antrag vor dem Stichtag ausgefüllt und abgeschickt, können die Unterlagen bis zum Stichtag nachgereicht werden.

Kann ich an mehreren Programmen teilnehmen?

Ja, Programme können kombiniert werden. Programmteilnehmer*innen in der Branchenqualifizierung können beispielsweise einen Antrag auf Weiterbildung stellen und erhalten 200,- Euro zusätzlich pro vollem Beschäftigungsmonat.

Welche Summe kann ich beantragen?

In der Branchenqualifizierung stehen maximal 1.900 Euro pro Monat für maximal sechs Monate zur Verfügung. Für Weiterbildungen stehen maximal 1.500 Euro pro Maßnahme zur Verfügung. Programmteilnehmer*innen in der Branchenqualifizierung können 200 Euro (pauschal) pro Monat beantragen. Für das Autor*innenstipendium werden über zehn Monate 1.500 Euro monatlich ausgezahlt, insgesamt 15.000 Euro pro Stipendium.

Kann ich als Unternehmen mehrere Branchenqualifizierungsstellen beantragen?

Ja, es können mehrere Branchenqualifizierungsstellen beantragt werden sofern ein starker Hessenbezug besteht.

Welche Weiterbildungen kann ich in Anspruch nehmen?

Weiterbildungsangebote müssen einen Branchenbezug haben und sollten in Hessen absolviert werden. Die*Der Weiterbildungsanbieter*in kann frei gewählt werden. Sollte ein Weiterbildungsangebot nicht in Hessen angeboten werden, kann dieses nach Rücksprache mit der HessenFilm auch außerhalb Hessens absolviert werden.

Wann kann ich einreichen?

Für die Bereiche Branchenqualifizierung und Weiterbildung können Anträge jederzeit gestellt werden. Anträge für das Autor*innenstipendium können zweimal jährlich zu den Einreichterminen gestellt werden.

Wann erhalte ich eine Förderzu-/ Förderabsage?

In den Bereichen Branchenqualifizierung und Weiterbildung wird eine Zu- oder Absage innerhalb von 4 Wochen nach vollständigem Eingang aller Unterlagen und des unterschriebenen Antragsformulars erteilt. Die Förderentscheidung für das Autor*innenstipendium wird in der Regel 4 Wochen nach dem Einreichtermin getroffen und dann bekannt gegeben.

Welche Beiräte gibt es?

Es gibt 2 Beiräte. Beirat 1 berät zu den Programmteilen Branchenqualifizierung und Weiterbildung, Beirat 2 berät zu den Autor*innenstipendien. Beide Beiräte evaluieren das gesamte STEP Programm in regelmäßigen Abständen.